Weit hin­ten, hin­ter den Wort­ber­gen, fern der Län­der Voka­li­en und Kon­so­nan­ti­en leben die Blind­tex­te. Abge­schie­den woh­nen sie in Buch­stab­hau­sen an der Küs­te des Seman­tik, eines gro­ßen Sprach­oze­ans. Ein klei­nes Bäch­lein namens Duden fließt durch ihren Ort und ver­sorgt sie mit den nöti­gen Rege­lia­li­en. Es ist ein para­dies­ma­ti­sches Land, in dem einem gebra­te­ne Satz­tei­le in den Mund flie­gen.

Nicht ein­mal von der all­mäch­ti­gen Inter­punk­ti­on wer­den die Blind­tex­te beherrscht – ein gera­de­zu unor­tho­gra­phi­sches Leben. Eines Tages aber beschloß eine klei­ne Zei­le Blind­text, ihr Name war Lorem Ipsum, hin­aus zu gehen in die wei­te Gram­ma­tik. Der gro­ße Oxmox riet ihr davon ab, da es dort wim­me­le von bösen Kom­ma­ta, wil­den Fra­ge­zei­chen und hin­ter­häl­ti­gen Semi­ko­li, doch das Blind­text­chen ließ sich nicht beir­ren.1

Es pack­te sei­ne sie­ben Ver­sa­li­en, schob sich sein Initi­al in den Gür­tel und mach­te sich auf den Weg. Als es die ers­ten Hügel des Kur­siv­ge­bir­ges erklom­men hat­te, warf es einen letz­ten Blick zurück auf die Sky­line sei­ner Hei­mat­stadt Buch­stab­hau­sen, die Head­line von Alpha­bet­dorf und die Sub­li­ne sei­ner eige­nen Stra­ße, der Zei­len­gas­se. Weh­mü­tig lief ihm eine rhe­to­ri­sche Fra­ge über die Wan­ge, dann setz­te es sei­nen Weg fort.2

Das hier ist die Bildunterschrift, die nur in der Lightbox erscheint. Am besten dieselbe wie ohne Lightbox Wup Wup!

Das hier ist die Bild­un­ter­schrift, die nicht in der Light­box erscheint. Wup Wup!

Unter­wegs traf es eine Copy. Die Copy warn­te das Blind­text­chen, da, wo sie her­kä­me wäre sie zig­mal umge­schrie­ben wor­den und alles, was von ihrem Ursprung noch übrig wäre, sei das Wort “und” und das Blind­text­chen sol­le umkeh­ren und wie­der in sein eige­nes, siche­res Land zurück­keh­ren.

Doch alles Gut­zu­re­den konn­te es nicht über­zeu­gen und so dau­er­te es nicht lan­ge, bis ihm ein paar heim­tü­cki­sche Wer­be­tex­ter auf­lau­er­ten, es mit Lon­ge und Paro­le betrun­ken mach­ten und es dann in ihre Agen­tur schlepp­ten, wo sie es für ihre Pro­jek­te wie­der und wie­der miß­brauch­ten. Und wenn es nicht umge­schrie­ben wur­de, dann benut­zen Sie es immer­noch. Weit hin­ten, hin­ter den Wort­ber­gen, fern der Län­der Voka­li­en und Kon­so­nan­ti­en leben die Blind­tex­te.

Das hier ist ein Zitat. Der Wahn­sinn. Ist das gut gestal­tet? Man könn­te ein wenig rum­pro­bie­ren, ob z. B. Seri­fen bes­ser wir­ken oder nicht. Man kann es aber auch sein las­sen, um ein­fach nur den Blind­text etwas län­ger zu machen. So oder so eine gute Ent­schei­dung.“3

Abge­schie­den woh­nen sie in Buch­stab­hau­sen an der Küs­te des Seman­tik, eines gro­ßen Sprach­oze­ans. Ein klei­nes Bäch­lein namens Duden fließt durch ihren Ort und ver­sorgt sie mit den nöti­gen Rege­lia­li­en. Es ist ein para­dies­ma­ti­sches Land, in dem einem gebra­te­ne Satz­tei­le in den Mund flie­gen. Nicht ein­mal von der all­mäch­ti­gen Inter­punk­ti­on wer­den die Blind­tex­te beherrscht – ein gera­de­zu unor­tho­gra­phi­sches Leben.

Eines Tages aber beschloß eine klei­ne Zei­le Blind­text, ihr Name war Lorem Ipsum, hin­aus zu gehen in die wei­te Gram­ma­tik. Der gro­ße Oxmox riet ihr davon ab, da es dort wim­me­le von bösen Kom­ma­ta, wil­den Fra­ge­zei­chen und hin­ter­häl­ti­gen Semi­ko­li, doch das Blind­text­chen ließ sich nicht beir­ren. Es pack­te sei­ne sie­ben Ver­sa­li­en, schob sich sein Initi­al in den Gür­tel und mach­te sich auf den Weg.

Als es die ers­ten Hügel des Kur­siv­ge­bir­ges erklom­men hat­te, warf es einen letz­ten Blick zurück auf die Sky­line sei­ner Hei­mat­stadt Buch­stab­hau­sen, die Head­line von Alpha­bet­dorf und die Sub­li­ne sei­ner eige­nen Stra­ße, der Zei­len­gas­se. Weh­mü­tig lief ihm eine rhe­to­ri­sche Fra­ge über die Wan­ge, dann setz­te es sei­nen Weg fort. Unter­wegs traf es eine Copy.

Hier ist auch eine Bildunterschrift. Man muss immer darauf achten, das Bild mittig auszurichten, wenn man eines einfügt…

Hier ist auch eine Bild­un­ter­schrift. Man muss immer dar­auf ach­ten, das Bild mit­tig aus­zu­rich­ten, wenn man eines ein­fügt…

Oder sollten wir das anders ausrichten? Fragen über Fragen…

Oder soll­ten wir das anders aus­rich­ten? Fra­gen über Fra­gen…

Die Copy warn­te das Blind­text­chen, da, wo sie her­kä­me wäre sie zig­mal umge­schrie­ben wor­den und alles, was von ihrem Ursprung noch übrig wäre, sei das Wort “und” und das Blind­text­chen sol­le umkeh­ren und wie­der in sein eige­nes, siche­res Land zurück­keh­ren. Doch alles Gut­zu­re­den konn­te es nicht über­zeu­gen und so dau­er­te es nicht lan­ge, bis ihm ein paar heim­tü­cki­sche Wer­be­tex­ter auf­lau­er­ten, es mit Lon­ge und Paro­le betrun­ken mach­ten und es dann in ihre Agen­tur schlepp­ten, wo sie es für ihre Pro­jek­te wie­der und wie­der miß­brauch­ten. Und wenn es nicht umge­schrie­ben wur­de, dann benut­zen Sie es immer­noch.

Weit hin­ten, hin­ter den Wort­ber­gen, fern der Län­der Voka­li­en und Kon­so­nan­ti­en leben die Blind­tex­te. Abge­schie­den woh­nen sie in Buch­stab­hau­sen an der Küs­te des Seman­tik, eines gro­ßen Sprach­oze­ans. Ein klei­nes Bäch­lein namens Duden fließt durch ihren Ort und ver­sorgt sie mit den nöti­gen Rege­lia­li­en. Es ist ein para­dies­ma­ti­sches Land, in dem einem gebra­te­ne Satz­tei­le in den Mund flie­gen. Nicht ein­mal von der all­mäch­ti­gen Inter­punk­ti­on wer­den die Blind­tex­te beherrscht – ein gera­de­zu unor­tho­gra­phi­sches Leben. Eines Tages aber beschloß eine klei­ne Zei­le Blind­text, ihr Name war Lorem Ipsum, hin­aus zu gehen in die wei­te Gram­ma­tik. Der gro­ße Oxmox riet ihr davon ab, da es dort wim­me­le von bösen Kom­ma­ta, wil­den Fra­ge­zei­chen und hin­ter­häl­ti­gen Semi­ko­li, doch das Blind­text­chen ließ sich nicht beir­ren. Es pack­te sei­ne sie­ben Ver­sa­li­en, schob sich sein Initi­al in den Gür­tel und mach­te

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen

Frit­ze, Fischer: Fri­sche Gestal­tung und fri­sches Design, Fisch­stadt 2011. LINK
Test, Tat­ja­na: Test und Design. Die zwei­te Rei­he: Lala­la lala­la, Test­hau­sen 2016, S. 14–32. LINK
www.testtatjana.de
Test, Tat­ja­na: Test und Design: Lala­la lala­la, Test­hau­sen 2014. LINK
www.testtatjana.de

Der Autor
Tim Test­hans, gebo­ren am 1.1.1980, ist eine cha­ris­ma­ti­sche Gestalt, die für die Gestalt­fin­der schon öfters Arti­kel zum The­ma Blind­tex­te geschrie­ben hat. Er stu­dier­te Test­wis­sen­schaf­ten in Test­hau­sen und ist ein gro­ßer Fan der Stif­tung Waren­test.
www.timtesthans.de

  1. Vgl. Test, Tes­ter: Test­buch, Test­stadt 2013, S. 123.

  2. Vgl. Test, Tes­ter: Test­buch, Test­stadt 2013, S. 123.

  3. Vgl. Test, Tes­ter: Test­buch, Test­stadt 2013, S. 123.

Kategorien: Essay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.